„Migranten ist ein zugleich aufwühlendes und aufrührerisches Buch weil es zu Urteilen zwingt und dem westlichen Betrachter nicht den gemütlichen Schauer erlaubt das sei alles weit weg und habe mit seinem Leben nichts zu tun“ – DeutschlandfunkSebastião Salgados groß angelegte Bilddokumentation Exodus ist mittlerweile ein Klassiker zum Thema Migration und Vertreibung Mehr als sechs Jahre investierte er in den 1990ern um auf der ganzen Welt Menschen zu porträtieren die durch Krieg Völkermord Unterdrückung Elend und Hunger gezwungen waren ihre Heimat aufzugeben und sich auf eine Reise mit ungewissem Ausgang zu begeben In Südamerika auf dem Balkan in den Slums der Megacitys Asiens im Nahen Osten und im Herzen Afrikas traf er Menschen die zu einem Leben verurteilt waren das sich der kleine glückliche Teil der Menschheit der in Wohlstand und Frieden lebt kaum auszumalen vermag Weit mehr als ein Jahrzehnt ist vergangen seit Exodus erstmals veröffentlicht wurde Zu den größtenteils immer noch virulenten Krisenherden der 1990er sind neue hinzugetreten zu den Millionen von heimatlosen und unbehausten Menschen von damals weitere Millionen hinzugekommenIm Balanceakt zwischen der Dramatik der Situation und den ästhetischen Ansprüchen an Aufbau und Komposition seiner Bilder führt Salgado uns einen Prozess globaler Verelendung vor Augen aus dem wir uns als Akteure im globalen Zusammenspiel ökonomischer und politischer Prozesse nicht mit voyeuristischer Schaulust entziehen können Nicht erst seit Flüchtlingsboote an den Mittelmeerküsten anlanden und Ertrunkene an den Stränden liegen„Migranten ist ein zugleich aufwühlendes und aufrührerisches Buch weil es zu Urteilen zwingt und dem westlichen Betrachter nicht den gemütlichen Schauer erlaubt das sei alles weit weg und habe mit seinem Leben nichts zu tun“ – DeutschlandfunkSebastião Salgados groß angelegte Bilddokumentation Exodus ist mittlerweile ein Klassiker zum Thema Migration und Vertreibung Mehr als sechs Jahre investierte er in den 1990ern um auf der ganzen Welt Menschen zu porträtieren die durch Krieg Völkermord Unterdrückung Elend und Hunger gezwungen waren ihre Heimat aufzugeben und sich auf eine Reise mit ungewissem Ausgang zu begeben In Südamerika auf dem Balkan in den Slums der Megacitys Asiens im Nahen Osten und im Herzen Afrikas traf er Menschen die zu einem Leben verurteilt waren das sich der kleine glückliche Teil der Menschheit der in Wohlstand und Frieden lebt kaum auszumalen vermag Weit mehr als ein Jahrzehnt ist vergangen seit Exodus erstmals veröffentlicht wurde Zu den größtenteils immer noch virulenten Krisenherden der 1990er sind neue hinzugetreten zu den Millionen von heimatlosen und unbehausten Menschen von damals weitere Millionen hinzugekommenIm Balanceakt zwischen der Dramatik der Situation und den ästhetischen Ansprüchen an Aufbau und Komposition seiner Bilder führt Salgado uns einen Prozess globaler Verelendung vor Augen aus dem wir uns als Akteure im globalen Zusammenspiel ökonomischer und politischer Prozesse nicht mit voyeuristischer Schaulust entziehen können Nicht erst seit Flüchtlingsboote an den Mittelmeerküsten anlanden und Ertrunkene an den Stränden liegen„Migranten ist ein zugleich aufwühlendes und aufrührerisches Buch weil es zu Urteilen zwingt und dem westlichen Betrachter nicht den gemütlichen Schauer erlaubt das sei alles weit weg und habe mit seinem Leben nichts zu tun“ – DeutschlandfunkSebastião Salgados groß angelegte Bilddokumentation Exodus ist mittlerweile ein Klassiker zum Thema Migration und Vertreibung Mehr als sechs Jahre investierte er in den 1990ern um auf der ganzen Welt Menschen zu porträtieren die durch Krieg Völkermord Unterdrückung Elend und Hunger gezwungen waren ihre Heimat aufzugeben und sich auf eine Reise mit ungewissem Ausgang zu begeben In Südamerika auf dem Balkan in den Slums der Megacitys Asiens im Nahen Osten und im Herzen Afrikas traf er Menschen die zu einem Leben verurteilt waren das sich der kleine glückliche Teil der Menschheit der in Wohlstand und Frieden lebt kaum auszumalen vermag Weit mehr als ein Jahrzehnt ist vergangen seit Exodus erstmals veröffentlicht wurde Zu den größtenteils immer noch virulenten Krisenherden der 1990er sind neue hinzugetreten zu den Millionen von heimatlosen und unbehausten Menschen von damals weitere Millionen hinzugekommenIm Balanceakt zwischen der Dramatik der Situation und den ästhetischen Ansprüchen an Aufbau und Komposition seiner Bilder führt Salgado uns einen Prozess globaler Verelendung vor Augen aus dem wir uns als Akteure im globalen Zusammenspiel ökonomischer und politischer Prozesse nicht mit voyeuristischer Schaulust entziehen können Nicht erst seit Flüchtlingsboote an den Mittelmeerküsten anlanden und Ertrunkene an den Stränden liegen


6 thoughts on “Sebastião Salgado. Exodus

  1. says:

    Ein phantastisches Buch von Sebastian Salgado Tolle Bilder die einen nachdenklich machen Er versteht es Bilder ins rechte Licht zu rücken Ebenso lesenswert das Buch Genesis u die Blue Ray Salz der Erde


  2. says:

    Mein lieblings Fotograf


  3. says:

    Tolles Buch sehen wie und warum Menschen ihre Heimat verlassen müssen


  4. says:

    Sebastiao Salgado ExodusDer genuine brasilianische Fotograf Sebastiao Salgado ist der Altmeister des Mediums der Fotoreportage Viele seiner Bilder Ausstellungen und Foto Bildbänden sind ergreifende Zeugnisse engagierter und zum Teil hoch politischer Fotokunst Ein absoluter Klassiker von Sebastiao Salgado ist die bereits in den 1990ern erschienene und breit angelegte Bilddokumentation „Exodus“ für die der Fotograf über sechs Jahre benötigte um Menschen auf fast allen Kontinenten in den Fokus zu nehmen die ihre Heimat aus den unterschiedlichsten Fluchtgründen verlassen müssenIm renommierten Taschen Verlag ist der großartige und voluminöse Foto Bildband von Sebastiao Salgado unter dem Titel „Exodus“ in zweiter Auflage erneut erschienenen An den Ausgangssituationen und Fluchtursachen hat sich seit den 1990ern nicht viel geändert Weiterhin befinden sich Millionen Menschen wegen Krieg Vertreibung Unterdrückung und Hunger auf der Flucht Weitere Länder sowie Kriegs und Unruheherde sowie weiterer Millionen Flüchtlinge sind seither dazu gekommen u a ganz aktuell Syrien Die eindringlichen SW Aufnahmen von Sebastiao Salgado führen uns schonungslos jenes Elend vor Augen welches das Flüchtlingsheer bei seiner Reise mit ungewissem Ausgang auf sich nehmen muss Insofern kommt die zweite Auflage dieses Klassikers zum richtigen Zeitpunkt denn jene Bilder die Sebastiao Salgado für sei Werk „Exodus“ aufgenommen hat sind geeignet den Betrachter aufzuwühlen und machen auch heute noch tief betroffen Sie zwingen uns eindringlich zu Beurteilungen der Flüchtlingsfragen die jenseits unserer lieb gewonnenen Gemütlichkeit liegenSebastiao Salgado Exodus Taschen Verlag 2016 Hardcover mit Schutzumschlag und Begleitheft Format 248 x 33 cm 432 Seiten zahlreichen SW Abbildungen Text in deutscher Sprache ISBN 978 3 8365 6129 7Rezension © Willi Wilhelm Bornheim Juli 2016


  5. says:

    Auf den Fotograf Sebastiao Salgado machte mich der bekannte Film Das Salz der Erde von Wim Wenders aufmerksam Dieser Dokumentarfilm dreht sich um die Arbeit Salgados und zeichnet sein Lebenswerk nach So schätzte ich mich glücklich als ich sah dass meine Heimatbibliothek neben dem Salz der Erde auch verschiedene Fotobände von Salgado im Bestand hatte Darunter das hier rezensierte Exodus und das aktuellere Werk Genesis das ich hier zu einem kleinen Vergleich heranziehen möchteExodus erschien erstmals im Jahr 2000 und enthielt Fotos die in den vorangegangenen sechs Jahren entstanden sind Sie stammen aus allen Teilen der Welt und behandeln die Themen Flucht und Migration Folglich hätte ich es auch günstiger gefunden man hätte die deutsche Übersetzung Flucht und Migration statt Exodus genannt Exodus ist zwar ein dies mehr oder weniger treffendes Synonym muss dazu aber von den meisten Menschen wie mir wohl aber erst gegooglet werden ehe man die Bedeutung des Wortes kenntDie vorliegende Neuausgabe beinhaltet neben dem ursprünglichen Vorwort des Fotografen auch noch einleitende Worte Salgados und seiner Frau zur Neuausgabe von 2016 Diesen kurzen Texten zu Buchanfang folgen durchgängig nur noch Schwarz Weiß Bilder ohne Text Ein am Ende des Buchs eingelegtes Begleitheft dient einer Erörterung der Bilder Neben dem Entstehungsort und dem Entstehungsjahr der Bilder ist dort vermerkt welche Situation die Bilder zeigen Dies geschieht mal mehr und mal weniger ausschweifend So hat man die Wahl ob man das Buch einfach nur durchblättern und die Bilder auf sich wirken lässt Oder gleich intensiver herangehen will und gleich immer die ganze Geschichte hinter einem Bild erfahren will Ich wählte ein Mittelding zwischen beiden Varianten indem ich weitestgehend lediglich durchblätterte und lediglich manchmal erfahren wollte Was steckt hinter diesem Bild Denn viel Bildmaterial wirkt und spricht schon ohne Erklärungen für sich Vor allem die Bilder von Leichenbergen halb verhungerten Menschen und ähnliche Aufnahmen sprechen und wirken für sichBeim Durchschreiten des Buchs hatte ich anfangs die Idee es in meiner Rezension AfD Wählern zu empfehlen Um sie dafür zu sensibilisieren welches Leid es andernorts der Welt gibt und wie selbstsüchtig es ist zu sagen Uns geht es selbst schlecht Wir haben wirklich nichts was wir abgeben könnten Doch ich kann das Buch rückblickend jedem Menschen empfehlen Ich will mich als Beispiel nehmen Ich bin Frührentner und nichts arbeitsfähig Ständig mache ich mir Sorgen um Zahnverlust und darum ich könne mir dann den Zahnersatz weder leisten noch werde er mir bezahlt Mein größtes akutes Problem sind heute meine Hämorrhoiden von denen mir der Gastroenterologe meines Vertrauens sagte man könne sie nicht entfernen Die Bilder und die zugehörigen Texte im Begleitheft von Sebastiao Salgado zeigen eindringlich welchem Leid und welchen Widrigkeiten andere Menschen ausgesetzt sind Und wie gering die eigenen Schwierigkeiten aussehen wenn man sie dazu in Relation setzt Wie wenig Grund andere und ich zum Klagen haben Und wie dankbar wir dafür sein sollten was wir haben Etwa für den Umstand dass wir nicht hungern müssen Was für die meisten Menschen auf der Welt keine Selbstverständlichkeit istIch denke dass das Buch nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat Zwar verlaufen heute die Flüchtlingsströme möglicherweise anders aber an den Ursachen für Flucht und Migration wird sich kaum etwas verändert haben Flucht erfolgt infolge des Flüchtens vor widrigen Umständen Migration in der Hoffnung auf ein besseres Leben Dafür werden weite Wege voller Entbehrungen auf sich genommen An diesen Grundmustern wird sich auch im Laufe der Zeit nichts verändert haben Daher halte ich dieses Werk Salgados für zeitlos und die Neuauflage für eine gute EntscheidungDas Buch gleicht in der Aufmachung dem Buch Genesis vom gleichen Fotograf Was es positiv davon abhebt ist der Umstand dass es keine herausklappbaren Seiten mit kleinen Fotos gibt Diese Umsetzung nervte mich bei Genesis nur und schien keinen vernünftigen Grund zu haben Was Exodus mit Genesis gemeinsam hat ist der Umstand dass es manchmal große Fotos gibt die sich über die Buchmitte erstrecken und von dieser dann unschön getrennt werden Das war für mich jedoch kein dramatisches Defizit


  6. says:

    Wenn Fotos über die Buchmitte gedruckt werden dann wirkt das Bild nicht mehr In manchen Büchern sind einige Bilder über die Mitte gedruckt hier ist das der Normalfall Ein unbrauchbares Buch