Über Kraft und Macht des Erzählens Überall wird von der prägenden Kraft der Erzählung gesprochen in der Geschichtsschreibung in Recht Politik und Ökonomie Erzählerisch werden Konfliktzonen vermessen gesellschaftliche Institutionen begründet Vergangenheiten und Zukünfte imaginiert Insofern stellen kollektive Erzählungen ein wichtiges Medium der Selbststeuerung von Gesellschaften darNoch immer fehlt es aber an einer Erzähltheorie die systematisch über ihren klassischen Geltungsbereich die Literatur hinausgeht Das hier vorgelegte Buch zeigt Wege auf um diese Lücke zu schließen Es stellt den dichterischen Fiktionen nicht nur die Vielfalt unmittelbar mit der sozialen Praxis verflochtener Erzählweisen gegenüber sondern fragt allgemeiner nach den kulturellen Transformationsregeln zwischen Wirklichkeit und Fiktion Ein wichtiges Buch zu einem der Schlüsselbegriffe der KulturwissenschaftÜber Kraft und Macht des Erzählens Überall wird von der prägenden Kraft der Erzählung gesprochen in der Geschichtsschreibung in Recht Politik und Ökonomie Erzählerisch werden Konfliktzonen vermessen gesellschaftliche Institutionen begründet Vergangenheiten und Zukünfte imaginiert Insofern stellen kollektive Erzählungen ein wichtiges Medium der Selbststeuerung von Gesellschaften darNoch immer fehlt es aber an einer Erzähltheorie die systematisch über ihren klassischen Geltungsbereich die Literatur hinausgeht Das hier vorgelegte Buch zeigt Wege auf um diese Lücke zu schließen Es stellt den dichterischen Fiktionen nicht nur die Vielfalt unmittelbar mit der sozialen Praxis verflochtener Erzählweisen gegenüber sondern fragt allgemeiner nach den kulturellen Transformationsregeln zwischen Wirklichkeit und Fiktion Ein wichtiges Buch zu einem der Schlüsselbegriffe der KulturwissenschaftÜber Kraft und Macht des Erzählens Überall wird von der prägenden Kraft der Erzählung gesprochen in der Geschichtsschreibung in Recht Politik und Ökonomie Erzählerisch werden Konfliktzonen vermessen gesellschaftliche Institutionen begründet Vergangenheiten und Zukünfte imaginiert Insofern stellen kollektive Erzählungen ein wichtiges Medium der Selbststeuerung von Gesellschaften darNoch immer fehlt es aber an einer Erzähltheorie die systematisch über ihren klassischen Geltungsbereich die Literatur hinausgeht Das hier vorgelegte Buch zeigt Wege auf um diese Lücke zu schließen Es stellt den dichterischen Fiktionen nicht nur die Vielfalt unmittelbar mit der sozialen Praxis verflochtener Erzählweisen gegenüber sondern fragt allgemeiner nach den kulturellen Transformationsregeln zwischen Wirklichkeit und Fiktion Ein wichtiges Buch zu einem der Schlüsselbegriffe der Kulturwissenschaft


5 thoughts on “Wahrheit und Erfindung: Grundzüge einer Allgemeinen Erzähltheorie

  1. says:

    Koschorke verbindet in klarem Stil Theorien die ich aus älteren Büchern über die Beziehung zwischen Kommunikation und Realität nur komplizierter kenne Es gibt eine gute Hinführung und geduldige anschauliche Erklärungen in einer klaren Untergliederung Insgesamt eine runde Kombination von mehreren literatur und kulturtheoretischen Ansätzen Für mich ist es ein Buch auf das ich mich definitiv noch öfter rückbeziehen werde und das die nicht ganz einfach greifbare Zone von Text und Wirklichkeit zwischenmenschlich und zwischengesellschaftlich sehr plausibel erklärt Zahlreiche uellenverweise machen es für weiterführende Arbeiten fruchtbarDie Kritik am weltfremden Sprechstil Koschorkes vonseiten anderer Rezensenten empfinde ich als unangemessen angesichts einer Allgemeinen Theorie Das Buch fordert schon seine Aufmerksamkeit aber ich empfand es nicht als unnötig kompliziert


  2. says:

    Dieses Buch habe ich mir auf Grund eines Zeitungsartikels gekauft und betrachte es als absoluten Glücksgriff Es liest sich vermutlich für viele nicht leicht ich habe es genossen weil Koschorke zwar im Wissenschaftsjargon schreibt aber sehr viele eindrückliche und gelungene Metaphern zu bieten hat mit denen er sein Feld ausleuchtet Als großes Opus eines Geisteswissenschaftlers ist das Buch geistreich brillant in seinen Ausführungen samt den vielen Ausläufern in andere Disziplinen die er ansprechen kann Ich habe viel gelernt über das Modellieren sozialer Dynamiken mittels Narrativen sie sind überall und wer sie durchschaut und beherrscht gestaltet Wirklichkeit Narrative unterliegen selbst Transformationsprozessen d h sie haben begrenzte Laufzeiten und müssen sich wandeln um überleben zu können Sie sorgen für heimliche oder offene Kanonbildung und sie formen unsere Wahrnehmung von Zeit Sinn Kultur und Natur Letztlich sind die Bewusstseinsräume in denen wir uns bewegen und von denen her wir unsere Identitätsbildungen beziehen nichts als Großnarrative die ins Universale zielen Erzählen selbst ist ein Medium unendlicher Transformationsmöglichkeiten es vermittelt uns das Gefühl einen Weg im Nebel zwischen Fiktion und Realität finden zu können Es modelliert auch unser Verhältnis zu Gemeinschaften Gruppen Kollektiven Mein Fazit Der Paradigmenwechsel durch den wir gerade global hindurch gehen verlangt von allen Erzählteilnehmern weltweit die unterschiedlichsten Erzählebenen Sinnkonstrukte Kulturgewohnheiten und Glaubenssysteme auf ihre Brauchbarkeit in einer künftigen globalen Ökonomie des friedlichen Miteinander Überlebens zu überprüfen Koschorkes Buch liefert dafür eine hervorragende Reflexionsbasis Ein Buch das ich auf jeden Fall in meiner Bibliothek behalten und immer wieder heranziehen werde


  3. says:

    Selten habe ich ein Fachbuch gelesen dass ich sowohl privat als auch professionell so aufschlussreich fand Wir erschließen uns die Welt erzählend das gilt sowohl für privat erzählte Geschichten als auch für künstlerische Projekte politische Programme und schlussendlich auch für wissenschaftliche Diskurse Als Gesundheitswissenschaftlerin interessiert mich zum Beispiel die Frage warum dicke Menschen lange Zeit als freundlich und gemütlich galten und heute als faul und schwerfällig Albrecht Koschorke beschenkt die Leser in überzeugender Weise mit der Erkenntnis dass nicht nur privates Gerede sondern auch wissenschaftliche Erörterungen Erzählungen sind die mäandern zwischen Fakten und Fiktion zwischen kleinen und großen Ausschnitten der Wirklichkeit Auch wissenschaftliche Wirklichkeitserzählungen können offenbar ziemlich weit entfernt sein von dem eigenen Anspruch der Wahrheit möglichst nahe zu kommen In seinem Werk legt der Autor in systematischer Weise und außerdem überaus lesevergnüglich dar was Erzählungen sind welche Funktionen sie erfüllen welche Kennzeichen besonders erfolgreiche Erzählungen prägen und warum Erzählungen trotz ihrer zahllosen Ungereimtheiten und ausgefransten Ränder überraschenderweise so bedeutsam sind für die Wirklichkeitserschließung Wir verstehen und erklären uns die Welt erzählend und wir verändern sie erzählend und drum gilt heute nicht mehr der Wohlstands sondern der Waschbrettbauch als Indikator erfolgreicher Lebensführung


  4. says:

    Dieses Buch stellt eine umfassende Einführung in das Thema Erzähltheorie da In verständlicher Sprache wird die Komplexität des Feldes und seine interdisziplinäre Ausrichtung dargelegt Gerade weil auf die Komplexität hingewiesen und entsprechende Autoren genannt werden ist allein schon das Literaturverzeichnis höchst interessant will man sich nach der Lektüre auf einen bestimmten Teilbereich konzentrieren Ich habe mein Exemplar preisreduziert als Mängelexemplar über bezogen und bin damit äußerst zufrieden


  5. says:

    mangel an konkretem bezug zur welt damit viel zu abstrakteine wortwahl die ohne fremdwörterbuch nicht erträglich istviele meinungen viele zitate viele informationemit dem notwendigen bewusstsein hilfreich ohne verwirrend und nutzlos